Crazy-Dancing-Aussie-Paws
Crazy-Dancing-Aussie-Paws

Aktuelles

 

 

"Sometimes the smallest things take up the most room in your heart."

A.A. Milne

Neues von Spencer`s Nachzucht

(c) crazy-dancing-aussie-paws

Ich bin der Meinung, dass eine erfolgreiche tiergestützte Arbeit eine "ganz besondere" Mensch-Tier Beziehung braucht. Sie sollte getragen sein von Vertrauen, Empathie, Spaß und gegenseitiger Anerkennung. In der tiergestützten Arbeit wird den Teams sehr viel abverlangt, deshalb braucht es unbedingt eine solide Basis. Es ist schade, in letzter Zeit hört man vermehrt von Menschen, die ihre Tiere nicht als Partner sehen, sondern als Untertan, der schlicht Befehle auszuführen hat. Dadurch geht eine ganz große Chance in der tiergestützen Pädagogik kaputt, es sind auch die freien Interaktionen, die so eine Arbeit prägen und ebenso die Kreativität und Empathie des Hundes. Letzteres kommt eher zum Ausdruck, wenn die Hunde sich angenommen fühlen mit all ihren Eigenarten, Stärken und Schwächen, wenn sie gut und souverän durch ihre Arbeit begleitet und geführt werden.

Abgesehen davon, wird von den KLienten auch erwartet, dass sie freundlich und respektvoll mit den Hunden umgehen, da ist ein entsprechenden role model ja wohl selbstvertständlich.

Desweiteren,wie bereits mehrfach erwähnt, es ist von großer Bedeutung, daß der Mensch sich seiner Sache in Bezug auf die Arbeit vollkommen sicher ist, BEVOR er "sich einen Hund holt". Es ist eine große, wunderschöne und sehr verantwortungsvolle Aufgabe Hunde für diese Art Jobs vorzubereiten und einzuarbeiten. Das gelingt wesentlich leichter, wenn diese Grundvoraussetzungen erfüllt sind. Leider haben wir die Erfahrung gemacht, dass es immer mehr Menschen gibt, die mal schnell einfach so loslegen...und dann an einem variablen Punkt auch scheitern. Das mindert sehr die Qualität der Arbeit und ist für den Ruf dieser spannenden Aufgabe auch nicht förderlich.

Meine Hunde arbeiten nicht zuletzt so erfolgreich, weil sie mit Spaß zur Arbeit gehen, weil sie es lieben sich einzubringen und zu interagieren, weil sie passgenau eingesetzt werden und sehr gut für ihre Arbeit ausgebildet sind. Ich achte und respektiere die Hunde in ihrer Individualität und schätze ihr Engagement.

Es gäbe sehr viel mehr zu diesem Thema zu sagen, jedoch nicht in diesem Rahmen.

Ein entsprechender Workshop ist angedacht.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gabriele Möck-Merz